FIDES Niedergösgen

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Frauenturnverein Turnerinnen C C-oole + D-urchtrainierte auf Reisen

FIDES C-oole und D-urchtrainierte Turnerinnen auf Reisen.

 

Nachdem es vorher tagelang kalt, unfreundlich und regnerisch war, trafen sich  kürzlich  22 C-oole und D-durchtrainierte Turnerinnen bei strahlendem Sonnenschein und „düppigen“ Temperaturen am Bahnhof Schönenwerd zur jährlichen Vereinsreise.

Die SBB führte uns bis Langenthal. Die BLS durchs malerische Entlebuch bis Schüpfheim. Selbst die  zwischen Madiswil und Kleindietwil im Sumpf watenden Störche konnten die Reisenden nicht bei ihren angeregten Gesprächen  stören, denn die Damen sind ja alle im nicht mehr gebärfähigen Alter! Schliesslich fuhr uns das Postauto mit dem unverkennbaren Tüü-daa-doo-Hupsiganal, über die kurvenreiche Strasse nach Sörenberg. Da Meteo-Schweiz ein sonniges Wochenende prophezeit hatte, schlug die Reiseleitung eine Programmänderung vor: für Samstag die für Sonntag vorgesehene Wanderroute und dafür am Sonntag auf’s Rothorn. So machten wir Sörenberg unsicher, genossen einen Kaffee, sofort danach das Mittagessen oder umgekehrt! Auf die Wanderung auf dem Panoramaweg verzichteten wir, liessen uns mit der Gondel auf die Rossweid fahren und konnten dort bereits in unserem Nachtlager, für ein Bergrestaurant Zimmer der Luxusklasse inkl. WC und Dusche, die Rucksäcke deponieren. Anschliessend unternahmen wir eine, je nach Kondition  kürzere oder längere,  Wanderung durch die  eindrückliche Moorlandschaft. Unterwegs wollten wir bei einem Bergrestaurant einkehren. Leider entpuppte sich die einladende Sonnenterrasse, von der ein verführerischer Duft ausging, als Privathaus. Wie es trotzdem drei Turerinnen schafften, dort zu Kaffee avec und Dessert eingeladen zu werden, bleibt ein Rätsel!

Nach einem feinen Nachtessen wurden alte Turnreise-Erinnerungen aufgefrischt, alte Fotos herumgereicht sowie eine Turnreisestory aus dem Jahre 1982 vorgetragen. Oh, wie gut es tat, wieder einmal in der „guten alten Zeit“ zu schwelgen! Da der Abend noch lange und das Wetter noch angenehm warm war, entschlossen  sich die Einen zu einem Verdauungsspaziergang. Die Anderen genossen die Abendsonne vor dem Haus. Für den gemütlichen Tagesausklang dislozierten wir ins Chambre separée. Leider war dieses so spärlich möbliert, dass eine spontan gegründete Zügelmannschaft Tische und Stühle aus den Zimmern heranschaffte. Endlich konnten alle Jass- und Plauderbedürfnisse gestillt werden. Das Lichterlöschen fand erst nach Mitternacht statt!

Früh morgens wurden wir von schnatternden Gänsen, später von der ganzen restlichen Menagerie rund ums Haus in den neuen Tag begrüsst. Nach dem Frühstück wanderten wir auf einem zum Teil unwegsamen Weg nach Sörenberg hinunter. Da der Asphalt von der Hitze bereits flimmerte, liessen wir uns vom Postauto zur Rothornbahnstation fahren. Nach einer Gondelfahrt in atemberaubende Höhe genossen wir die phänomenale Aussicht vom  Brienzer Rothorn. Imposant und sehr eindrücklich war es vor allem auf den drei Felsspitzen, von wo aus man sich oberhalb von Flugobjekten wie Gleitschirmen, Segelflugzeuge und sogar Doppeldeckern befand. Während der Grossteil der Gruppe Höhenluft schnupperte, genossen vier Frauen eine Wanderung der Waldemme entlang, begegneten dort sogar „zufällig“ einem Wolf skin  und kleideten sich top modisch ein.

Die Rückreise mit dem Postauto führte über den Glaubenbielpass via Panoramastrasse nach Giswil. Dort bestiegen wir die Zentralbahn nach Luzern, stiegen ein letztes Mal um und wurden in Schönenwerd von den Daheimgebliebenen abgeholt. Von dieser  wunderschönen Reise, mit vielen Eindrücken, angeregten Gesprächen, gemütlichen Beisammensein in harmonischer und kameradschaftlicher Atmosphäre zerren wir noch lange.

Unseren Reiseleiterinnen Ida und Annemarie  danken wir herzlich und freuen uns schon auf die nächste Reise im 2011.

PS: Übrigens, bereits wenige Stunden nach unserer Rückkehr öffnete Peterus wieder seine Schleusen…!!!

 


 

 

Kommentare (0)
Aktualisiert am Mittwoch, 15. September 2010 um 18:42